NORDSONNE
IDENTITY GmbH Linienstraße 153
10115 Berlin

Telefon 030 400 55 80

ni@nordsonne.de
Forschungsbroschüre für Technische Universität Braunschweig

Gender & Technoscience — TU Braunschweig

Die Maria-Goeppert-Mayer-Professur an der Technischen Universität Braunschweig mit der Arbeitsgruppe »Gender, Mobilität und Technik« ist bundesweit einzigartig. Hier werden Geschlechter-, Sozial-, Geisteswissenschaften mit Technik- und Ingenieurwissenschaften verknüpft. Wir konzipieren und visualisieren die zentrale Forschungsbroschüre der Arbeitsgruppe. 

Gender Studies stehen in diesem Fall nicht nur für die reine Analyse von Geschlechterverhältnissen. Das Ziel des Forschungsbereichs ist es, Ingenieure auszubilden, die den Blick für die späteren Nutzer und Anwender von Technik nicht verlieren, unabhängig von deren Alter, Geschlecht, sozialer Lage, Ethnizität und körperlicher Befähigung.

Unsere Aufgabe war es, die Kommunikation für die Arbeitsgruppe »Gender, Mobilität und Technik« zu planen, zentrale Themen zu identifizieren, Botschaften zu formulieren und konkret auszuarbeiten. In einem ersten Schritt entwickelten wir eine Broschüre, die mit Interviews, Forschungsprojekten und Infografiken die Arbeit des Lehrstuhls vermittelt und nahe bringt.

Einseitige oder stereotype Annahmen über Zielgruppen führen zu sogenannten »blinden Flecken« in der Technikentwicklung. »Gender, Technik und Mobilität« kann diese blinden Flecken frühzeitig identifizieren und geeignete Methoden bereitstellen, um solche Forschungsprozesse inklusiver und partizipativer zu gestalten. Die Wahrscheinlichkeit von Fehlentwicklungen und Ausschlüssen kann so langfristig vermindert werden.

Gendermarketing und Rollenbilder — Ist rosa Spielzeug verantwortlich für den Fachkräftemangel?
Es war uns ein großes Anliegen, die hochkomplexe wissenschaftliche Arbeit des Teams für andere zugänglich zu machen und dazu vor allem konkrete Anwendungsbeispiele zu präsentieren. Mit der Broschüre wollen wir Partner und Förderer der Professur in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ansprechen, denen die Forschung der Arbeitsgruppe und damit das Zusammenspiel von Gender und Technik bisher noch weitgehend unbekannt sind.

  • Infografik: Zusammenhang von Rollenbildern und Berufswahl
    Infografik: Zusammenhang von Rollenbildern und Berufswahl
  • Darstellung der Körpergrößen, die in Crashtests erfasst werden
    Darstellung der Körpergrößen, die in Crashtests erfasst werden

Zunächst galt es also, zentrale Themen zu definieren, die die unterschiedlichen Forschungsprojekte für jeden greifbar machen. Uns war es wichtig zu zeigen, warum die Forschung der Arbeitsgruppe eigentlich uns alle betrifft. Dazu suchten wir Aspekte, die jeder aus seinem Alltag kennt: Geschlechtsspezifisches Spielzeug, Rollenbilder in den Ingenieurswissenschaften, technische Vernetzung in Smart Cities und Fahrzeugsicherheit. Denn die Forschungsgruppe »Gender, Technik und Mobilität« will nichts weniger, als dass Technik immer für möglichst große Zielgruppen entwickelt wird.

Normierte Crashtest-Dummies beispielsweise sind ausschlaggebend für die Auslegung von Karosserien. Sehr große oder sehr kleine Menschen werden in den Tests mit diesen Dummies generell nicht erfasst.

Wir gliederten die verschiedenen Themen in mehrere Schwerpunkte: »Gesellschaft und Arbeitswelt«, »Wissenschaft und Forschung« sowie »Wirtschaft und Märkte«. Im Anschluss an die Konzeption der Broschüre folgte für uns die Umsetzung der Inhalte. Verschiedene Textformate gliedern die Broschüre und sorgen für Abwechslung in der Gestaltung. In engem Austausch mit der TU Braunschweig entstanden so aus Grundgerüsten und Stichworten informative, ansprechende Texte, Projektbeschreibungen und Interviews.

  • Konzept & Ideen
    Konzept & Ideen
  • Skizzen & Planung
    Skizzen & Planung
  • Info & Grafik
    Info & Grafik

Info-Grafiken veranschaulichen komplexe Inhalte
Die verschiedenen Schwerpunktthemen haben wir mit Statistiken und Infografiken visualisiert und ergänzt. Eine etablierte Methode, die wir bereits bei vielen unterschiedlichen Projekten der Wissenschaftskommunikation eingesetzt haben. Hier ging es uns vor allem darum, die teilweise auch populärwissenschaftlich provokanten Thesen mit konkreten Zahlen zu belegen und die sonst sehr theoretischen Inhalte visuell zu unterstützen. Nicht nur inhaltlich gliederten wir die Broschüre in drei verschiedene Kapitel, sondern auch farblich. Das farbenreiche Corporate Design der TU Braunschweig kam uns hier entgegen.

  • Corinna Bath von der Technischen Universität Braunschweig
    Corinna Bath von der Technischen Universität Braunschweig
  • Gender, Technik und Mobilität | TU Braunschweig
    Gender, Technik und Mobilität | TU Braunschweig
  • Präsentation mit Prof. Corinna Bath | TU Braunschweig
    Präsentation mit Prof. Corinna Bath | TU Braunschweig